Perspektiven Global

Nachrichten aus aller Welt

Mail & Guardian - Südafrika

Iran warnt vor „härterer Reaktion“, falls Israel einen Angriff erwidert – The Mail & Guardian

Ein Fragment einer Rakete fiel während der iranischen Luftangriffe gegen Israel auf ein leeres Feld im Stadtteil Soran von Erbil, Irak, am 14. April 2024. (Foto von Stringer/Anadolu via Getty Images)

Der iranische Präsident Ebrahim Raisi warnte am Sonntag vor „rücksichtslosen“ israelischen Vergeltungsmaßnahmen auf die beispiellosen Raketen- und Drohnenangriffe Teherans, während führende Politiker der Welt zur Zurückhaltung mahnten.

Der Iran hat zum ersten Mal einen direkten Angriff auf israelisches Territorium durchgeführt. Damit hat er den seit langem andauernden verdeckten Krieg zwischen den regionalen Feinden erheblich eskaliert und Befürchtungen über einen umfassenderen Konflikt geweckt, während die Kämpfe zwischen Israel und den Hamas-Kämpfern im Gazastreifen weitergehen.

Teheran hatte Israel wiederholt mit Vergeltung für einen tödlichen Luftangriff auf das iranische Konsulat in Damaskus am 1. April gedroht, und Washington hatte in den letzten Tagen gewarnt, dass eine Reaktion unmittelbar bevorstehe.

Die Antwort kam am späten Samstag, als der Iran mehr als 300 Drohnen und Raketen in Richtung Israel abfeuerte und dabei 12 Menschen verletzte, wie die israelische Armee mitteilte.

Aber fast alle Drohnen und Raketen wurden mit Hilfe der Vereinigten Staaten, Jordaniens und anderer Verbündeter abgefangen, bevor sie Israel erreichten.

Der israelische Militärsprecher Konteradmiral Daniel Hagari sagte, dass 99 Prozent der Raketen abgefangen worden seien und erklärte, dass „der iranische Angriff vereitelt wurde“.

Während 170 Drohnen und 30 Marschflugkörper abgeschossen wurden, bevor sie Israel erreichten, kamen einige der 110 ballistischen Raketen durch, sagte die israelische Armee.

Unter den Verletzten befand sich ein siebenjähriges Mädchen in der Nähe der südisraelischen Stadt Arad, das nach Angaben des medizinischen Zentrums, in dem es aufgenommen wurde, auf der Intensivstation lag.

Der iranische Präsident Raisi sagte in einer Erklärung, dass „wenn das zionistische Regime (Israel) oder seine Anhänger ein rücksichtsloses Verhalten an den Tag legen, werden sie eine entschiedene und sehr viel stärkere Antwort erhalten.“

Zahlreiche Länder haben den Angriff verurteilt, und der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wird im Laufe des Sonntags eine Dringlichkeitssitzung zu dem Thema abhalten, das er als „schwere Eskalation“ bezeichnet hat.

Der Angriff erfolgte zu einem Zeitpunkt, als der jüngste Versuch, einen Waffenstillstand im Gaza-Krieg zu erreichen, zu scheitern schien. Israel beschuldigte die militante palästinensische Gruppe Hamas, einen Vorschlag für einen Waffenstillstand abgelehnt zu haben.

Nach Hause laufen

Die Stellvertreter und Verbündeten des Iran haben ebenfalls koordinierte Angriffe auf israelische Stellungen durchgeführt.

AFP-Korrespondenten hörten am frühen Sonntag Explosionen am Himmel über Jerusalem, und in der Nacht suchten die Menschen Schutz in der Stadt, während einige Einwohner Wasservorräte anlegten.

Am Sonntagmorgen kehrten die Menschen allmählich auf die Straßen Jerusalems zurück.

Ayala Salant, 48, sagte gegenüber AFP: „Die Situation ist wirklich beängstigend“.

„Wir haben Angst vor dem, was passiert und vor all den Bomben und Flugzeugen, die kommen.

Israel, der Irak, Jordanien und der Libanon erklärten, sie hätten ihren Luftraum wieder geöffnet, nachdem sie den Flugverkehr während des Angriffs eingestellt hatten.

Die iranische Armee erklärte, der Angriff sei „erfolgreich abgeschlossen“ worden. Es handele sich um eine „Selbstverteidigung“ nach dem Angriff auf Damaskus, bei dem Anfang des Monats sieben iranische Revolutionsgarden, darunter zwei Generäle, getötet wurden.

Die Operation „Ehrliches Versprechen“ hat alle ihre Ziele erreicht“, sagte Mohammad Bagheri, der Stabschef der iranischen Streitkräfte.

Bagheri sagte, der Angriff habe einem Geheimdienstzentrum und dem Luftwaffenstützpunkt gegolten, von dem aus die israelischen F-35-Jets laut Teheran zum Angriff auf das Konsulat in Damaskus gestartet waren.

„Beide Zentren wurden erheblich zerstört“, sagte er, obwohl Israel behauptet, der Angriff habe nur geringe Schäden verursacht.

Hunderte von Iranern versammelten sich auf dem Palästina-Platz in Teheran und schwenkten iranische und palästinensische Flaggen, um ihre Unterstützung für die Militäraktion zu zeigen.

lies auch:  SA gegen Indonesien - The Mail & Guardian

Eiserne“ US-Unterstützung für Israel

Irans Verbündete in der Region schlossen sich dem Angriff an. Die von Teheran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen feuerten ebenfalls Drohnen auf Israel ab, so die Sicherheitsagentur Ambrey.

Die libanesische Hisbollah-Bewegung gab bekannt, dass sie etwa zur gleichen Zeit Raketen auf israelische Stellungen auf den annektierten Golanhöhen abgefeuert hat, und Stunden später ein zweites Sperrfeuer.

Ein israelischer Angriff zerstörte am Sonntag ein Gebäude im Osten des Libanon, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur National News Agency. Eine Quelle innerhalb der Hisbollah sagte AFP, dass es keine Verletzten gab.

Zum Zeitpunkt des Angriffs bekräftigte US-Präsident Joe Biden die „eiserne“ Unterstützung Washingtons für Israel.

Biden sagte, er habe Netanjahu in einem Telefonat gesagt, dass Israels Verteidigung gegen den Angriff „eine klare Botschaft an seine Feinde sendet, dass sie die Sicherheit Israels nicht effektiv bedrohen können“.

Die iranische Vertretung bei den Vereinten Nationen warnte Washington, sich aus dem Konflikt zwischen dem Iran und Israel herauszuhalten.

Die Mission fügte auf X hinzu, sie hoffe, dass der iranische Angriff zu keiner weiteren Eskalation führe und „die Angelegenheit als abgeschlossen betrachtet werden kann“.

Die Sprecherin der NATO, Farah Dakhlallah, sagte, die Allianz verurteile „die iranische Eskalation über Nacht“ und betonte: „Es ist wichtig, dass der Konflikt im Nahen Osten nicht außer Kontrolle gerät.“

Der britische Premierminister Rishi Sunak verurteilte das „rücksichtslose“ Vorgehen des Irans und versprach, seine Regierung werde sich „weiterhin für die Sicherheit Israels einsetzen“.

Das regionale Machtzentrum Saudi-Arabien forderte die Parteien auf, „Zurückhaltung zu üben und die Region und ihre Völker vor den Gefahren eines Krieges zu bewahren“.

Der US-Sicherheitsrat sollte am Sonntag gegen 2000 GMT zusammentreten, um die jüngste Krise auf Antrag Israels zu erörtern.

Auch die G7-Staaten werden am frühen Nachmittag eine Videokonferenz abhalten, um den Angriff zu besprechen.

Jordanien, das zwischen Israel und dem Iran liegt, sagte, es habe „Flugobjekte“ abgefangen, die während des Angriffs in seinen Luftraum eingedrungen seien.

Bevor Teheran am Samstag seinen Angriff startete, warnte das israelische Militär den Iran, er werde „die Konsequenzen tragen, wenn er sich für eine weitere Eskalation der Situation entscheidet“.

Der Iran hatte zuvor ein mit Israel verbundenes Containerschiff im Golf beschlagnahmt und damit die gesamte Region in Alarmbereitschaft versetzt.

Patt im Gazastreifen

Unterdessen gingen die Kämpfe in Gaza weiter. Der Krieg begann mit einem beispiellosen Angriff der Hamas gegen Israel am 7. Oktober, bei dem nach einer AFP-Zählung, die sich auf israelische Angaben stützt, 1.170 Menschen, überwiegend Zivilisten, getötet wurden.

Die israelische Vergeltungsoffensive hat nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums mindestens 33.729 Menschen in Gaza getötet, vor allem Frauen und Kinder.

Am Samstagabend teilte die Hamas mit, sie habe ihre Antwort auf einen Waffenstillstandsplan vorgelegt, den Vermittler aus den USA, Katar und Ägypten bei den Gesprächen, die am 7. April in Kairo begannen, vorgelegt hatten.

Die Hamas erklärte, sie bleibe bei ihren früheren Forderungen und bestehe auf „einem dauerhaften Waffenstillstand“ und dem „Rückzug der (israelischen) Besatzungsarmee aus dem gesamten Gazastreifen“.

Die israelische Spionagebehörde Mossad bezeichnete dies als Ablehnung des Vorschlags und beschuldigte die Hamas, „die Spannungen mit dem Iran weiter auszunutzen“ und „eine allgemeine Eskalation in der Region“ anzustreben.

© Agence France-Presse

Iran warns of ‘stronger response’ if Israel retaliates to attack

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen südafrikanischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“