Nachrichten aus aller Welt

Folha de São Paulo - Brasilien

12-jähriger palästinensischer Junge von israelischen Streitkräften getötet, nachdem er ein Feuerwerk gezündet hatte – 14/03/2024 – Welt

Rami Hamdan al-Halhouli zündete einen Feuerwerkskörper und hielt ihn über seinen Kopf. Er hatte keine Ahnung, dass dies die letzten Sekunden seines Lebens sein würden.

Es folgten drei scharfe Explosionen. Die erste war der Schuss eines Polizisten, die zweite war eine Rakete, die aus Ramis Hand flog, und die dritte war das Geräusch eines Artefakts, das in der Luft über dem Körper des Jungen in einem hellen Regen aus Rot und Gold explodierte.

Rami al-Halhouli war ein Junge Palästinenser 12 Jahre alt. Er ist im Flüchtlingslager Shuafat im östlichen Teil Palästinas geboren und aufgewachsen. Jerusalem. Dort leben etwa 16.000 Menschen.

Am Dienstag (12) spielte Rami mit seinem Bruder und dessen Freunden vor dem Haus der Familie. Dann baten sie den Jungen, einen Feuerwerkskörper zu zünden. Rami richtete das Artefakt von sich weg, praktisch in Richtung der Grenzbeamten. Israelsondern so hoch, dass er am Himmel explodiert.

Aufnahmen des Vorfalls zeigen, dass Rami noch vor dem Abfeuern der Rakete von einem Schuss getroffen wurde, der von einem Grenzpolizisten in einiger Entfernung abgegeben wurde. Die Polizei teilte in einer Erklärung mit, dass der einzelne Schuss in Richtung des Verdächtigen abgegeben wurde, der „die Polizeikräfte bedroht hat, indem er Feuerwerkskörper in ihre Richtung gezündet hat“.

Die Polizei hat Ramis Leiche noch nicht an seine Familie übergeben und hat auch nicht auf konkrete Fragen zu den Schüssen geantwortet. Aber die Familie sagte der BBC am Mittwoch (13), dass Rami von einer Kugel ins Herz getroffen wurde. „Es gab keine Hoffnung“, sagte sein älterer Bruder, der 19-jährige Mahmoud. Er rannte im Moment der Schießerei auf Rami zu. „Er war bereits tot.“

Rawia, die Mutter von Rami, ist 50 Jahre alt. Sie war zum Zeitpunkt der Schießerei im Haus der Familie. Sie hörte, wie jemand ihren Namen rief und rannte hinaus in die Dunkelheit der Nacht.

„Zuerst dachte ich nicht, dass es etwas Schlimmes war, denn es gab keine Zusammenstöße mit der Polizei, keine Demonstrationen in der Nähe, keine Geräusche von Schüssen oder Granaten“, sagte sie. – sagte sie. „Bis ich Ramis Leiche auf dem Boden liegen sah und dachte, er sei beim Spielen für Kinder gefallen. Als sie die Leiche umdrehten, sah ich ein Loch in seiner Brust. Die Kugel steckte in seinem Herzen. Da habe ich angefangen zu schreien.“

Rami ist einer von sechs Palästinensern, die von Sicherheitskräften erschossen wurden Israel us besetzte gebiete Westjordanland und Ostjerusalem am Dienstag (12). Ihr Tod markiert den düsteren Beginn des Ramadan, des heiligen Monats der Muslime. Die Stimmung in der Stadt war bereits vom Krieg zwischen Israel und der bewaffneten Palästinensergruppe geprägt. Hamas unter Gaza-Streifen.

Auf einer Pressekonferenz am Mittwochmorgen lobte Israels rechtsextremer Minister für nationale Sicherheit, Itamar Ben-Gvir, den Polizeibeamten, der Rami erschossen hatte, und nannte ihn einen „Helden und Kämpfer“. Er habe einen „vorbildlichen Job“ gemacht und werde die volle Unterstützung seines Ministeriums erhalten, so der Minister. Ben-Gvir nannte Rami al-Halhouli einen „Terroristen“.

‚Sie haben gescherzt‘

In der Nähe der Polizeistation, auf der der Minister am Mittwoch sprach, saß Rawia al-Halhouli im Wohnzimmer ihres Hauses, umgeben von Freunden, Verwandten und anderen Trauernden, die weinten. Sie kamen einer nach dem anderen, um ihr die letzte Ehre zu erweisen.

Außerhalb des Hauses, im Innenhof, saß Ramis 60-jähriger Vater Ali mit Familienangehörigen und Freunden. Er konnte nur wenige Minuten lang die Tränen zurückhalten.

„Ich frage Sie, ein 12-jähriger Junge, wie kann er ein Terrorist sein?“ – fragte Ali. „Er hat gefastet und sein Fasten gebrochen, um mit anderen Kindern zu spielen. Es ist Ramadan, sie haben Feuerwerkskörper gezündet. Sie haben gespielt.“ Rami war ein „guter Junge“, sagt Ali.

„Er war gut in der Schule, intelligent, half unseren Nachbarn. Es war sein Viertel und er ist nie zu weit gegangen. Er hat keinen Ärger gemacht.“ Der Vater erklärte, dass der Polizeibeamte, der Rami getötet hat, „nur Befehle befolgt hat. In Wirklichkeit kam alles von Ben-Gvir. Er wird keinen Palästinenser in Ruhe lassen“.

Am Mittwoch forderte die BBC die israelische Polizei auf, Beweise für Anzeichen von Gewalt, Unruhen oder andere beunruhigende Vorfälle in der Gegend in den Tagen oder Stunden vor der Schießerei oder Beweise gegen Rami al-Halhouli vorzulegen. Es wurde nichts vorgelegt.

lies auch:  Netanjahu macht Israel durch Krieg in Gaza radioaktiv - 21/03/2024 - Thomas L. Friedman

Stattdessen verwies die Polizei auf eine am Dienstag veröffentlichte schriftliche Erklärung, in der „die gewalttätigen Ausschreitungen in Shuafat, einschließlich des Werfens von Molotowcocktails und des direkten Abfeuerns von Feuerwerkskörpern in Richtung der Sicherheitskräfte“ beschrieben wurden.

Auf Flugblättern in arabischer Sprache, die die israelische Polizei am Dienstag im Lager Shuafat verteilte und die der BBC von Anwohnern übergeben wurden, heißt es, dass sich 15-20 Jugendliche organisiert hätten, um zum Abendgebet zu gehen, „um die Regeln zu brechen, indem sie Feuerwerkskörper zündeten und Molotowcocktails warfen“.

„Die Polizei duldet keinerlei Gewaltakte und wird streng gegen jeden vorgehen, der sich aggressiv verhält oder versucht, Polizisten zu verletzen“, heißt es in den – hieß es in den Flugblättern.

Die israelische Grenzpolizei gab am Mittwochabend bekannt, dass ein Polizeibeamter, der in Gewahrsam genommen worden war, auf Bewährung entlassen wurde, nachdem er im Zusammenhang mit der Schießerei im Lager Shuafat befragt worden war.

Es war eine deutliche Zunahme der Gewalt im besetzten Westjordanland seit dem Beginn des Krieges in Gaza-Streifen. Nach Angaben der UN wurden mindestens 418 Palästinenser, darunter Mitglieder bewaffneter Gruppen und Zivilisten, von israelischen Streitkräften getötet. Im gleichen Zeitraum wurden 15 Israelis getötet, darunter vier Angehörige der Sicherheitskräfte.

Die jüngsten Zahlen der israelischen Menschenrechtsorganisation B’Tselem zeigen, dass Israel zwischen 2000 und Anfang Oktober 2023 519 Kinder in Ostjerusalem und im Westjordanland getötet hat.

„Israels Politik ist schnell, wenn es um den Umgang mit Palästinensern geht“,“ – sagte die Sprecherin von B’Tselem, Dror Sadot. „Wir haben über die Jahre Dutzende solcher Fälle dokumentiert“, sagte sie. – sagte sie. „Wir haben diesen speziellen Fall in Shuafat noch nicht untersucht, aber der Junge stellte eindeutig keine Bedrohung für die Polizei dar.

Der Arzt Salim Anati, der seit der Errichtung des Lagers Shuafat im Jahr 1965 dort lebt und arbeitet, sagte der BBC, er habe dort mindestens 20 Kinder behandelt, die ein oder beide Augen durch Gummigeschosse verloren hatten. Er hat auch mindestens 10 Kinder getroffen, die getötet wurden.

„Viele Kinder sind verletzt, viele sind inhaftiert, und wenn sie nicht inhaftiert sind, dürfen sie ihre Häuser nicht verlassen“, sagt Anati. „Das Leben der Kinder hier ist sehr schwierig. Rami hatte nicht einmal das Glück, aus dem Lager zu entkommen“, fügt der Arzt hinzu. „Er hat seine gesamte Kindheit unter der Besatzung verbracht.“

Am letzten Tag seines Lebens schlief Rami bis zum Mittag, wie seine Mutter Rawia berichtet. Dann spielte er im Haus, bis sie ihn bat, bei der Zubereitung des Iftar zu helfen – dem Abendessen, mit dem das tägliche Ramadan-Fasten bei Sonnenuntergang gebrochen wird.

Nach dem Familienessen ging Rami in die Moschee, um zu beten. Er kehrte nach Hause zurück und bat seine Eltern um etwas Kleingeld zum Einkaufen. Sein Vater weigerte sich, weil er wollte, dass er zu Hause bleibt. „Aber ich ging zu ihm und sagte leise: ‚Ich gebe dir etwas Geld, wenn du direkt hin und zurück gehst'“, sagt Rawia. „Fünf Minuten nachdem ich das Haus verlassen hatte, war er verschwunden.

Dieser Text wurde ursprünglich veröffentlicht hier.

https://redir.folha.com.br/redir/online/mundo/rss091/*https://www1.folha.uol.com.br/mundo/2024/03/o-menino-palestino-de-12-anos-morto-por-forcas-israelenses-apos-soltar-fogos-de-artificio.shtml?rand=364

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen brasilianischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“